Logo

Kirchen, Orgeln und Glocken in Münster
Hiltrup - kath. St. Clemens-Kirche

Die Seifert-Orgel der kath. St. Clemens-Kirche in Münster-Hiltrup

 


Am 16. Dezember 2007 wurde die neue Seifert-Orgel der St. Clemens-Kirche im Rahmen einer Vesper geweiht. Das Instrument verfügt über 33 Register auf drei Manualen und Pedal. Sämtliche Stimmen des Positifs sind über Wechselschleifen aus dem Grand Orgue entlehnt. Da die Manubrien nicht gezogen werden, sondern als horizontal zu bewegende Hebel gestaltet sind, lässt sich an der Stellung (links/mitte/rechts) der Hauptwerkshebel bequem ablesen, welche Stimmen gerade in das II. Manuel "entführt" wurden.
Trotz Anlehnung der Disposition an französische Vorbilder des späten 19. Jahrhunderts ist das Instrument hinsichtlich Bauweise und Intonation keine Stilkopie, sondern ermöglicht auch die Darstellung von Orgelmusik älterer Epochen. Dazu passt auch das Fehlen jeglicher Oktavkoppeln und die Reduktion der typisch sinfonischen Spielhilfen auf zwei Appels und eine Feste Kombination.


I. Grand Orgue C-g'''
1. Bourdon 16'  
2. Montre 8' *
3. Flûte harmonique 8'  
4. Salicional 8' *
5. Flûte à cheminée 8' *
6. Prestant 4' *
7. Flûte conique 4' *
8. Quint 3' *
9. Doublette 2' *
10. Tierce 1 3/5' *
11. Fourniture IV 2'  
12. Cymbale II 1 1/3'
13. Trompette 8' *
14. Clarinette 8' *
  Tremblant    
       
II. Positif C-g''' macht die mit * gekennzeichneten Register des Hauptwerks über Wechselschleifen spielbar
       
III. Récit expressif C-g'''
1. Diapason 8'  
2. Bourdon 8'  
3. Gambe 8'  
4. Voix céleste 8'  
5. Prestant 4'  
6. Flûte octaviante 4'  
7. Nasard 3'  
8. Octavin 2'  
9. Tierce 1 3/5'  
10. Basson 16'  
11. Trompette harmonique 8'  
12. Hautbois 8'  
13. Clairon harmonique 4'  
  Tremblant    
Pédale C-f'
1. Soubbasse 16'  
2. Flûte 8'  
3. Bourdon 8'  
4. Flûte 4'  
5. Bombarde 16'  
6. Trompette 8'  
 
1. III - I    
2. II - I    
3. III - II    
4. I - P    
5. II - P    
6. III - P    
  Tremblant I + II    
  Tremblant III    
  Choralforte    
  Appel Fonds    
  Appel Anches Récit    
  mechanische Schleifladen    
  Winddruck GO 72 mm WS
  Windruck Récit 78 mm WS
  Winddruck Pédale 100 mm WS

Die Breil - Orgel

 


Von einem geplanten grösseren Neubau durch Franz Breil (Dorsten) wurde 1931 nur eine reduzierte Variante realisiert. In den 50er Jahren lieferte Matthias Kreienbrink (Osnabrück) einen neuen freistehenden Spieltisch, der für 10 weitere Register angelegt war, die allerdings nie eingebaut wurden. Wegen erheblicher klanglicher und technischer Mängel wurde 2005 der Auftrag zum Bau einer neuen Orgel an die Firma Seifert (Kevelaer) vergeben. Während die alte Orgel vollständig in einem grossen Schwellkasten auf der linken Seite der Empore eingeschlossen war,  nimmt das neue Instrument fast die gesamte Breite der Empore ein.

I. Manual C-g'''
1. Bordun 16'  
2. Prinzipal 8'  
3. Dolkan 8'  
4. Oktave 4'  
5. Gemsrohrflöte 4'  
6. Offenquinte 2 2/3'  
7. Prinzipal 2'  
8. Mixtur IV-VI 2'  
9. Trompete 8'  
II. Manual Schwellwerk C-g'''
1. Metallflöte 8'  
2. Lieblich Gedackt 8'  
3. Traversflöte 4'  
4. Trichterpfeife 2'  
5. Holzdulzian 16'  
6. Hornoboe 8'  
  Tremulant    
Pedal C-f'
1. Gedacktuntersatz 16'  
2. Bassflöte 8'  
3. Posaune 16'  
Nebenregister
1. Manualkoppel II/I    
2. Pedalkoppel I/P    
3. Pedalkoppel II/P    
  elektropneumatische Kegelladen    
  2 Freie Kombinationen    
  1 Pedalkombination    
  Tutti    
  Registercrescendo    
  Absteller    
  Spieltisch freistehend
auf der rechten Emporenseite
   

© www.orgelmagazin.de 2014