Logo

Kirchen, Orgeln und Glocken in Münster
Innenstadt - kath. Herz-Jesu-Kirche

Die Klingenhegel-Orgel der kath. Herz-Jesu-Kirche Münster

Die 1900 fertiggestellte Kirche erhielt 1924 eine Orgel von Friedrich Fleiter (Münster) mit neugotischem Prospekt und 56 Registern. Nach den Beschädigungen im Zweiten Weltkrieg baute Fritz Klingenhegel (Münster) 1954 eine neue Orgel mit Freipfeifenprospekt. 1993 lieferte die Firma Fleiter einen neuen Spieltisch und ergänzte das Instrument um eine Chororgel, von deren Spieltisch aus Hauptwerk und Pedal der grossen Orgel gespielt werden können.


 


Disposition der Hauptorgel (nach einer freundlichen Mitteilung von Herrn Gabriel Isenberg)

Hauptwerk C-g'''
1. Rohrpommer 16'  
2. Prinzipal 8'  
3. Spillpfeife 8'  
4. Singend Gedackt 8'  
5. Oktave 4'  
6. Nachthorn 4'  
7. Kleinoktave 2'  
8. Kornett III 2 2/3'  
9. Mixtur VI 1 1/3'  
10. Trompete 8'   
II. Manual Positiv C-g'''
1. Gamba 8' 1993
2. Quintade 8'  
3. Rohrgedackt 8'  
4. Praestant 4'  
5. Koppelflöte 4'  
6. Schwiegel 2'  
7. Spitzquinte 1 1/3'  
8. Glitzernd Pfeife II 1/2'  
9. Sesquialtera II-III 2 2/3'  
10. Scharff IV 2/3'  
11. Trichterdulizian 8'  
  Tremulant    
III. Manual Schwellwerk C-g'''
1. Bordun 16' 1993
2. Holzflöte 8'  
3. Harfpfeife 8'  
4. Vox coelestis 8' 1993
5. Zartgedackt 8'  
6. Weitoktave 4'  
7. Rohrnasard 2 2/3'  
8. Trichterpfeife 2'  
9. Blockflötenterz 1 3/5'  
10. Lieblich Prinzipal 1'  
11. Kleinmixtur IV 1'  
12. Hellzimbel III 1/2'  
13. Engtrompete 16'  
14. Hornoboe 8'  
15. Weittrompete 4'  
  Tremulant    
Pedal C-f'
1. Prinzipalbass 16'  
2. Subbass 16'  
3. Echobass 16' Transm. 
4. Oktavbass 8'  
5. Holzgedackt 8'  
6. Choralbass 4'  
7. Hohlflöte 2'  
8. Schweizerpfeife 1'  
9. Rauschpfeife VI 2'  
10. Bombarde 32'  
11. Posaune 16'  
12. Feldtrompete 8'  
13. Clairon 4'  
Nebenregister
1. Manualkoppel II/I    
2. Manualkoppel III/I    
3. Manualkoppel III/II    
4. Pedalkoppel I/P    
5. Pedalkoppel II/P    
6. Pedalkoppel III/P    
  4 mal 8 elektronische Setzer    
  Sequenzerschalter    
  Zwei Registercrescendi    
  Zungenabsteller    
  elektropneumatische Kegelladen    

Die Chororgel von Friedrich Fleiter (1993)

 

 

I. Manual C-g''
1. Rohrflöte 8'  
2. Prinzipal 4'  
3. Oktave 2'  
4. Mixtur III 1 1/3'  
II. Manual C-g''' (mit Doppelschleifen für Pedalwerk)
1. Holzgedackt 8'  
2. Gamba 8'  
3. Gedacktflöte 4'  
4. Quinte 2 2/3'  
5. Terz 1 3/5'  
6. Hautbois 8'  
Pedal C-f'
1. Subbass 16'  
Nebenregister
1. Manualkoppel II/I    
2. Pedalkoppel I/P    
  mechanische Schleifladen    
  Verbindung zu Hauptwerk und Pedal
der Hauptorgel über Lichtwellenleiter
   

© www.orgelmagazin.de 2014