Logo

Kirchen, Orgeln und Glocken in Münster
Innenstadt - ehem. kath. St. Elisabeth-Kirche

Die Breil-Orgel der ehemaligen kath. St. Elisabeth-Kirche Münster

Nach dem Wiederaufbau der im Zweiten Weltkrieg schwer beschädigten Kirche baute Franz Breil (Dorsten) 1954 eine neue mechanische Schleifladenorgel, deren Disposition Prof. Dr. Rudolf Reuter entworfen hatte. Der freistehende mechanische Spieltisch wurde bei einem Umbau 2005 durch Friedrich Fleiter (Münster) um 180 Grad gedreht vor dem Rückpositiv platziert. Anstelle der alten Aluminiumtrakturen erhielt das Instrument neue Trakturen aus Holz. Der ursprüngliche Dulzian 16' wurde zu Dulzian 8'; die Trompete 8' im Hauptwerk wurde durch eine Trompete in französischer Bauart ersetzt. Das Pedalwerk erhielt  eine neue Posaune 16' mit voller Becherlänge. Ein Nachthorn 2' ersetzt das ursprüngliche Oktavkornett II. Im Rahmen einer Neuintonation aller 1460 Pfeifen wurde der Winddruck erhöht.

 

 

I. Manual Hauptwerk C-g'''
1. Quintade 16'  
2. Prinzipal 8  
3. Spitzflöte 8'  
4. Oktave 4'  
5. Rohrflöte 4'  
6. Oktave 4'  
7. Mixtur IV-VI 1 1/3'  
8. Trompete 8' 2005
II. Manual Rückpositiv C-g'''
1. Gedackt 8'  
2. Quintade 8'  
3. Prinzipal 4'  
4. Koppelflöte 4'  
5. Gemshorn 2'  
6. Quinte 1 1/3'  
7. Oktave 1'  
8. Sesquialtera II 1 3/5' + 1 1/3'  
9. Zimbel III 1'  
10. Dulzian 8' 2005 
  Tremulant    
Pedal C-f'
1. Subbass 16'  
2. Prinzipal 8'  
3. Pommer 4'  
4. Nachthorn 2' 2005 
5. Posaune 16' 2005 
6. Trompete 8'  
Nebenregister
1. Manualkoppel II/I    
4. Pedalkoppel I/P    
5. Pedalkoppel II/P    
  mechanische Schleifladen    
  Spieltisch freistehend    
  ca. 1460 Pfeifen    

© www.orgelmagazin.de 2014