Logo

Aktuelles aus der Orgelwelt

  • 30.08.2016 Mitteldeutsche Schatz-Truhe >>>
  • 24.08.2016 Erschöpfender Hebel >>>
  • 22.08.2016 Selbstverteidigung durch Wertigkeit >>>
  • 01.08.2016 Titularistin >>>
  • 01.08.2016 Zu laut und zu schrill >>>
  • 26.07.2016 Proportionalpremiere >>>
  • 26.07.2016 Vor der eigenen Haustür gelernt >>>
  • 21.07.2016 Ohne Moos nix los >>>
  • 21.07.2016 Urtyp >>>
  • 21.07.2016 RT @OriginStamp: #originstamp 2016-07-21 11:48:02 UTC >>>

Im Jahrgang 1926/27 (S. 996) der "Zeitschrift für Instrumentenbau" veröffentlichte der Oldenburger Orgelbaumeister Johannes Rehbock einen >>> Aufsatz über "Die Feinde der Kirchenorgel". Auf Platz 1, noch vor Holzwürmern und anderem Getier: Die Feuchtigkeit. Waren es vor 85 Jahren noch nasse, nicht trockengelegte Mauern, die zu Funktionsstörungen aufgrund von gequollenen Holzteilen führten, ist man heute hinsichtlich der Ursachen nicht mehr so sicher. Allein das Schadensbild scheint eindeutig zu sein: Instrumente, deren Inneres mit einer schmierigen Schimmelschicht überzogen ist, welche die Nutzbarkeit beeinträchtigt und Sorgen wegen gesundheitlicher Gefahren aufkommen lässt.

Die Zahl der Fälle, wo hohe, meist im fünfstelligen Bereich angesiedelte Summen für Sanierungsmaßnahmen notwendig wurden, scheint in den vergangenen 10 Jahren rapide gestiegen zu sein, zumindest in der öffentlichen Wahrnehmung, wie dieses aktuelle >>> Beispiel belegt. Wie verbreitet das Phänomen tatsächlich ist und welche Ursachen dahinter stecken könnten, soll in den nächsten Jahren von einer mit staatlichen Steuermitteln geförderten >>> Studie der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland herausgefunden werden. Wurde noch bis in die 90er Jahre des 20. Jahrhunderts vor Trocknungsschäden an wichtigen Holzteilen durch zu schnellen Temperaturanstieg der üblichen Warmluftheizungen gewarnt, denen oft durch Einbau von Befeuchtungsanlagen begegnet wurde, so muss man sich heute Gedanken machen, ob nicht zu zaghaftes Heizen und vor allem unzureichendes Lüften zum Ablagern von Kondenswasser an kalten Inventarobjekten führt. Ob übertriebene Vorstellungen von Energieeinsparung ("Öko-Fimmel") die Ursachen befördern, kann nur vermutet werden.

Wertvolle Hinweise zur Vorbeugung, Erkennung und Beseitigung von Schimmelbefall bei Pfeifenorgeln finden sich in einer lesenswerten >>> Handreichung (PDF), die der Orgelbauer Burkhart Goethe für die Orgelberatung der Evangelischen Landeskirche in Württemberg herausgegeben hat. (3. Auflage 2011).

Nicht immer ist zu hohe Luftfeuchtigkeit ein Feind der Orgel. Im harten Winter kann das Gegenteil der Fall sein, was ungewöhnliche Maßnahmen erfordert.

<

Zurück

© www.orgelmagazin.de 2014